Hinterhältige Urlaubsgewohnheiten, die zu Gewichtszunahme führen

In einer Jahreszeit, in der es darum geht, Danke zu sagen, Freude zu verbreiten und die Zeit mit den Lieben zu genießen, möchte sich niemand mit der zusätzlichen Sorge um die Gewichtszunahme herumschlagen. Letztendlich möchten Sie sich entspannen und genießen, während Sie Ihre Gesundheits- und Fitnessziele im Auge behalten. Um einige hinterhältige saisonale Gewohnheiten zu identifizieren, die Sie vermeiden sollten, haben wir einige Experten um Hilfe gebeten. Sie haben sich gewogen, um ihre Ratschläge zur Beibehaltung gesunder Gewohnheiten während der Ferien zu teilen. Hier ist, was sie zu sagen hatten.

Umgeben Sie sich mit Süßigkeiten.

„Vermeiden Sie Süßigkeiten, die Sie den ganzen Tag mitnehmen und essen“, sagt Terra Wellington, ein Beitrag für TV Lifestyle und Wellness und Autor vonDer Leitfaden für Mütter, um Ihre Familie grün zu machen: Die Rettung der Erde beginnt zu Hause.Sie sagt, dass es schwierig ist, den Überblick zu behalten, wie viel Sie wirklich essen, wenn Sie ständig Süßigkeiten und andere Leckereien in Ihrem Haus oder an Ihrem Schreibtisch vorrätig haben. „Legen Sie alles weg und wenn Sie am Ende einer gesunden Mahlzeit Lust auf eine Süßigkeit haben, ist dies der richtige Zeitpunkt. Behalte es in Schach“, sagte sie.

Avoving die Skala.

Hören Sie nicht auf, Ihren Fortschritt zu verfolgen oder Ihre Körperzusammensetzung im Auge zu behalten, nur weil die Feiertage da sind. Wellington sagt, dass Sie, wenn Sie die Angewohnheit haben, die Waage bis nach Neujahr zu verstecken, möglicherweise Ihre Ziele neu bewerten und sich erneut einer ganzjährigen Gesundheits- und Fitnessroutine verpflichten müssen. Sie müssen sich nicht um die genaue Anzahl Ihres Gewichts kümmern, aber Wellington weist darauf hin, dass die Waage ein hilfreiches Werkzeug sein kann, um zu beurteilen, ob Sie zu weit vom Weg abgekommen sind oder nicht.


Übung vernachlässigen.

Lassen Sie nicht zu, dass ein voller Urlaubsplan die Bedeutung Ihres Trainingsprogramms schmälert. Wellington warnt davor, Partys, Shopping oder gar schlechtes Wetter als Ausrede zu verwenden, um keinen Sport zu treiben. Egal, ob Sie die Zeit haben, ins Fitnessstudio zu gehen oder ein 15-minütiges Bodyweight-Workout zu Hause einplanen, etwas zu tun ist immer besser als nichts. „Es geht darum, Ihren obersten Prioritäten treu zu bleiben“, sagt Wellington. 'Dazu gehört auch, auf sich selbst aufzupassen.'

Betonen.

Vom Einkaufen und Einpacken von Geschenken bis hin zum Umgang mit schwierigen Familienmitgliedern (die haben wir alle, oder?) können die Feiertage manchmal eine Quelle von Stress sein. Natürlich ist Sport eine großartige Möglichkeit, die negativen Auswirkungen des Gefühls von Überstressung zu reduzieren; ein weiterer Grund, um sicherzustellen, dass Sie Ihre Trainingsroutine im Auge behalten. Außerdem Natalie Galyon, eine Wellness-Fitness-Coach und Autorin vonDie Supermacht-Praxis, sagt, dass Stress Sie auch anfälliger für Krankheiten machen könnte. Um Ihr Immunsystem zu stärken und Ihre allgemeine Gesundheit in Schach zu halten, schlägt sie vor, viel Wasser zu trinken und Vitamin C- und D-Ergänzungen zu Ihrer Ernährung hinzuzufügen.


Nicht genug Schlaf bekommen.

Apropos beschäftigte Terminkalender und Stress, dies sind zwei Dinge, die mit schlechten Schlafgewohnheiten verbunden sind, und das Verpassen von gutem Schlaf ist mit negativen Nebenwirkungen wie einem erhöhten Infektionsrisiko, Entzündungen im Körper und natürlich einem verminderten Verlangen nach Bewegung verbunden aufgrund des niedrigen Energieniveaus. Außerdem können schlechte Schlafgewohnheiten auch Ihren Appetit beeinträchtigen, da Schlafmangel zu einer erhöhten Produktion eines Hormons namens Ghrelin führt, das dem Gehirn sagt, dass wir auch dann noch essen möchten, wenn wir satt sind.



Verminderte tägliche Aktivität.

„Kürzeres Tageslicht bringt natürlich weniger Aktivität und auch eine Änderung der Gewohnheiten und Routinen“, sagt Galyon. Um sicherzustellen, dass Sie ein angemessenes Aktivitätsniveau beibehalten, schlägt sie vor, eine saisonale Sportart (Eislaufen, Schneeschuhwandern, Hot Yoga usw.) auszuüben und bei schlechtem Wetter zusätzliche Trainingspläne zu erstellen. Auch wenn Sie es möglicherweise nicht nach draußen schaffen, sollten Sie sich den ganzen Tag über regelmäßig bewegen.

Überabtastung.

Jeder liebt es, den Löffel zu lecken, nachdem er Teig für Backwaren gemischt hat, aber Psychotherapeut, Esstrainer und Experte für Esspsychologie Karen R. Koenig, LCSW, M.Ed. warnt davor, bei der Zubereitung von Speisen zu viele Geschmackstests durchzuführen. Ein oder zwei Bissen, um sicherzustellen, dass Ihr Gericht genau richtig schmeckt (oder ein Lecken, nur weil) ist in Ordnung, aber lassen Sie nicht zu, dass ein schneller Geschmack zu den zusätzlichen Kalorien einer ganzen Mahlzeit wird.

Gedankenloses Essen.

Gedankenloses Essen ist eine Gewohnheit, die zu jeder Jahreszeit auftreten kann, aber während der Ferienzeit scheint es besonders problematisch zu sein, da es so viele Leckereien und Desserts gibt. Koenig sagt, dass es manchmal auch eine Folge von Stress ist. „Deine Gedanken sind woanders, sodass du isst, wenn du keinen Hunger hast“, erklärte sie.


Sich zu oft behandeln.

„Vielleicht trinkt man zum Beispiel nachmittags beim Einkaufen oder Besorgungen meistens eine Tasse Kaffee“, sagt Koenig Kuchen.' Natürlich ist es in Ordnung, sich hin und wieder ein dekadentes saisonales Getränk oder Weihnachtsgebäck zu gönnen, aber Sie sollten darauf achten, es nicht zur täglichen Gewohnheit zu machen.

Verwöhnen Sie sich mit jedem einzelnen Leckerbissen.

'Festliche Speisen gibt es während der Feiertage überall und es ist leicht, sich anzugewöhnen, sie immer zu essen, wenn sie angeboten werden, weil es ein besonderer Anlass zu sein scheint', sagt Sarah Moran, RDN, Inhaberin von Sarah Moran Nutrition. „Die Sache ist, sie sind nicht so besonders, wenn man sie die ganze Zeit isst. Treffen Sie stattdessen die Wahl, wählerisch zu sein und essen Sie nur die Artikel, die Ihre absoluten Favoriten sind und von höchster Qualität sind. Überspringen Sie die zerdrückten Zuckerkekse, die ein Kollege auf dem Weg zum Büro mitgenommen hat. Sie sind sowieso nicht so gut.“