10 Gewichtsverlust-Mythen, die auf Pfunde packen

Abnehmen ist harte Arbeit. Es ist nicht zu leugnen. Sich ein Ziel zu setzen, um jede Menge Gewicht zu verlieren, sei es 5 Pfund oder 25 Pfund, erfordert ein gewisses Maß an Engagement. Sie müssen sich Ihr Ziel setzen, einen Fitnessplan erstellen, eine strenge Diät einhalten und Ihre Nahrungsaufnahme im Auge behalten.

Es gibt viele Aspekte, die dazu beitragen, den gesunden Lebensstil, den Sie anstreben, aufrechtzuerhalten. Wenn Sie also einen einfachen Ausweg hören, kann es verlockend sein, ihn zu ergreifen. Leider gibt es keine magische Bohne, die uns hilft, schnell Gewicht zu verlieren. Es gibt viele Missverständnisse über Gewichtsverlust und den gesündesten Weg, diese zusätzlichen Pfunde zu verlieren, ohne den natürlichen Fluss Ihres Körpers zu stören.

Die Experten sind sich einig, dass es viele Mythen und Missverständnisse gibt, die häufig zu einer Gewichtszunahme führen. Also haben wir eine Liste mit 10 der häufigsten Mythen zusammengestellt… entlarvt.



Mythos: Nüsse sind gutes Protein

Wenn Sie eine Diät machen oder versuchen, Gewicht zu verlieren, werden viele Menschen Nüsse als gute Proteinquelle betrachten. Dr. Buell erklärt, dass Nüsse zwar ein gesundes Fett sind und sich positiv auf die allgemeine Gesundheit auswirken, aber energiereich (oder kalorienreich) sind. „Sie zu viel zu essen ist für ein Gewichtsverlustprogramm nicht hilfreich. Sie enthalten zwar etwas Protein, sind aber nicht so proteinreich, wie die meisten Leute denken.“


Mythos: Das Auslassen von Mahlzeiten hält die Kalorien niedrig

Auf dem Papier mag es so aussehen, als würden Sie Kalorien sparen, indem Sie Mahlzeiten auslassen, aber Ihr Körper kann tatsächlich mehr Fett einsparen, als wenn Sie regelmäßiger essen. „Der Schwerpunkt beim Abnehmen sollte auf dem Fettabbau liegen“, rät Dr. Buell, „nicht nur auf der Waage abzunehmen. Um Gewicht zu verlieren, müssen wir häufig genug essen, damit der Körper den Stoffwechsel nicht herunterdreht.“



Mythos: Kohlenhydrate machen uns fett

Es gab schon immer eine falsche Vorstellung von Kohlenhydraten. In Maßen sind die meisten Dinge in Ordnung, es ist übermäßiges Essen, das zu einer Gewichtszunahme führt. Dr. Buell erklärt: „Wenn wir die Portionsgrößen gut kontrollieren können, kommen die meisten Menschen mit den Kohlenhydraten in der Nahrung gut zurecht. Menschen mit Kohlenhydratintoleranz müssen hart daran arbeiten, die für sie am besten geeignete Ernährungsbalance zu lernen.“

Mythos: Eliminiere eine ganze Lebensmittelgruppe

Wie das Eliminieren von Kohlenhydraten aus Ihrer Ernährung ist das Eliminieren anderer Lebensmittelgruppen wie Milchprodukte ein weit verbreiteter Mythos für eine Lösung zum Abnehmen. Zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung gehören alle Lebensmittelgruppen. „Aber im Allgemeinen ist Mäßigung der Schlüssel!“ sagt Cohen. 'Obst, Gemüse, mageres Protein und Vollkornkohlenhydrate und all die guten Dinge, die in eine gesunde Ernährung integriert werden, sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Gewichtsabnahme und -erhaltung.'

Mythos: Kalorienrestriktion zwingt den Körper zur Fettverbrennung

Ein weiterer weit verbreiteter Mythos ist, dass eine erhebliche Kalorienbeschränkung Ihren Körper dazu zwingen kann, Fett zu verbrennen und daher Gewicht zu verlieren. Cohen erklärt, dass dies absolut falsch ist: „Tatsächlich treten die homöostatischen Mechanismen des Körpers in Kraft und alarmieren den Körper, Fettreserven zu erhalten, die möglicherweise verwendet werden müssen, um die Funktionsfähigkeit des Körpers aufrechtzuerhalten, wenn nicht viel Nahrung in den Körper gelangt. Dies wiederum verlangsamt den Stoffwechsel und kann zu einer erheblichen Gewichtszunahme führen, was für den Diätenden, der so hart gearbeitet hat, um so wenig zu essen, frustrierend ist!“



Mythos: Gesunde Lebensmittel sind so gekennzeichnet

Glauben Sie nicht, dass das Etikett von „fettfrei“ oder „natriumarm“ lügt. Der Mythos, dass gesunde Lebensmittel Ihnen sagen, dass sie gesund sind, ist völlig falsch. Die Vermarktung eines Produkts existiert überall, insbesondere im Lebensmittelgeschäft. Kriegler erklärt: „Lebensmittel, die als fettarm, kalorienarm, natriumarm und cholesterinfrei vermarktet werden, gehören tatsächlich zu den am meisten verarbeiteten, ungesunden Lebensmitteln. Die gesündesten Lebensmittel kommen nicht in Verpackungen und Kartons, sondern sind basische Vollwertkost.“


Mythos: Härter trainieren ist besser

Wikimedia

Wenn Sie so hart trainieren, wie Sie können, werden Sie nicht schneller oder noch effizienter abnehmen. „Um effektiv Gewicht zu verlieren, braucht man einen abgerundeten Fitnessplan“, schlägt Kriegler vor, „einen, der Ihnen hilft, sich zu regenerieren und Fett zu verbrennen, einen, der Sie dazu bringt, Ihre Herzfrequenzzonen, Intervalle und Krafttraining zu erweitern, um Fett in Muskeln umzuwandeln. ” Wenn Sie sich zu sehr anstrengen, kann dies zu Verletzungen führen und Sie hassen das Training, überfordern und verbrennen kein Fett.


Mythos: Fett in Lebensmitteln macht uns fett

Die Wahrheit ist, dass es viele natürliche Fette gibt, die Ihr Körper braucht. Sie müssen Fett essen, um Fett zu verlieren. Avocados, Eier, Lachs, Nüsse und andere gute Lebensmittel enthalten viele natürliche Fette. Wenn Sie mehr von den guten Fetten essen, kann Ihr Körper mehr verbrennen.


Mythos: Entgiften und Entsaften ist gut für Sie

Wikimedia

Entgiften und Entsaften können gefährliche Diäten sein. Während einer Entgiftung kann es sich anfühlen, als ob Sie Gewicht verlieren, weil Sie ständig urinieren, aber das bedeutet nicht, dass Sie gespeichertes Körperfett verlieren. Auch beim Entsaften gibst du deinem Körper nicht alle wichtigen Dinge. Dr. Sears erklärt: „Ohne das Entsaften mit Protein auszugleichen, trinkt man hormonell gesehen im Wesentlichen einen verherrlichten Schokoriegel.“



Mythos: Nahrungsergänzungsmittel funktionieren

Wikimedia

Wir haben die Versprechen gehört, sogar von Dr. Oz , aber leider gibt es keine Zauberbohne, die uns zum Abnehmen bringen kann. Gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung sind harte Arbeit. Dr. Sears erklärt, dass, wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel anstelle einer Diät einnehmen, „Sie einen lebenslangen Plan der Kalorienbeschränkung ohne Hunger oder Müdigkeit haben müssen. Das geht nur mit einer entzündungshemmenden Ernährung.“