Shutterstock

„Halten Sie Ihre Stiefel sauber! Samen, Insekteneier und anderes lebendes Material können auf Ihren Stiefeln und Schuhen trampen, während Sie die bemerkenswerten Orte auf Ihrer Reise erkunden. Sie können diese Pflanzen und Lebewesen versehentlich an neue Orte tragen, wo sie zu invasiven Arten werden, die am Ende die Orte verschmutzen, die wir schützen möchten.“
–Dave Aplin, Senior Program Officer, Arctic Program

Shutterstock

„Halten Sie Ihre Stiefel sauber! Samen, Insekteneier und anderes lebendes Material können auf Ihren Stiefeln und Schuhen trampen, während Sie die bemerkenswerten Orte auf Ihrer Reise erkunden. Sie können diese Pflanzen und Lebewesen versehentlich an neue Orte tragen, wo sie zu invasiven Arten werden, die am Ende die Orte verschmutzen, die wir schützen möchten.“
–Dave Aplin, Senior Program Officer, Arctic Program

Shutterstock

„Chemikalien in Wasch- und Sonnenschutzmitteln können Korallenriffe schädigen – genau den Lebensraum, für dessen Schutz der WWF hart arbeitet. Verwenden Sie biologisch abbaubare Seifen und rifffreundliche Sonnencreme.“
–Cathy Plume, Geschäftsführerin, Coral Triangle Program


„Die Wahl eines treibstoffeffizienten Flugzeugs wie der Boeing 777 oder des Airbus 345 ist eine der Möglichkeiten, Ihren CO2-Fußabdruck auf Ihrer nächsten Reise zu reduzieren. Bald wird die Boeing 787 die beste Option sein, da ihr Treibstoffverbrauch 27 Prozent geringer sein wird als bei anderen Flugzeugen ähnlicher Größe.“
–Jim Sano, Vizepräsident, Reisen, Tourismus & Naturschutz

Shutterstock

„Ermutigen Sie die Einheimischen nicht, wilde Tiere als Haustiere zu halten, indem Sie dafür bezahlen, dass Sie sich mit ihnen fotografieren lassen. Dies kann tatsächlich Anreize für sie bieten, gefährdete Arten zu jagen, um Haustiere zu erhalten, die sie für Touristen ausstellen können.“
–Meg Symington, Geschäftsführerin, Amazon


Shutterstock

'Wenn Sie einen Müllsack mitbringen, haben Sie möglicherweise die Möglichkeit, einen oder zwei Strände zumindest teilweise zu reinigen.'
–John Morrison, Manager, Naturschutzfinanzierung



„Denken Sie daran, die Einheimischen mit dem gleichen Respekt zu behandeln, wie Sie es mit der Tierwelt tun würden. Von ihnen kann man viel lernen, und sie sind oft der Schlüssel zur Rettung der Tiere und Lebensräume, die Ihnen so wichtig sind.“
–Jay Sherman, Leitender Spezialist, Süßwasserprogramm

Shutterstock

Finden Sie Spannung in Ihrer Nähe! Manchmal vernachlässigen wir es, die Schönheit der Natur, die näher an der Heimat liegt, zugunsten des Exotischen zu schätzen. Aber Sie können Ihren CO2-Fußabdruck reduzieren, indem Sie beispielsweise mit dem Zug in die Northern Great Plains reisen oder die Salamander im Südosten der USA mit dem Bus sehen, anstatt nach Übersee zu fahren.
Keya Chatterjee, Direktorin, Internationale Klimapolitik

Shutterstock

„Wenn Sie auf Leute treffen, die Wildtiere oder Wildtierprodukte verkaufen, seien Sie sich bewusst, dass es sich bei diesen ‚Souvenirs‘ durchaus um gefährdete Arten handeln könnte, die aus der Wildnis gewildert wurden und illegal verkauft werden.“
–Will Gartshore, Senior Policy Officer, U.S. Government Relations


Shutterstock

„Plastikflaschen sind eines der größten Verschmutzungsprobleme in Naturräumen, die ich besucht habe. Bringen Sie Ihre eigene Wasserflasche mit, wenn Sie reisen.“
–Sybille Klenzendorf, Geschäftsführerin Artenschutz

Shutterstock

„Essen Sie lokal. Finden Sie einen Bauernmarkt oder einen Straßenstand und essen Sie, was die Einheimischen essen. Sie lernen die Kultur kennen und höchstwahrscheinlich wird das Essen aus der Region angebaut und bezogen. Und Sie können lokale Gemeinschaften und ihre Bedürfnisse unterstützen – in diesem Fall bezahlen Sie den Verkäufer direkt, anstatt eine Befehlskette zu bezahlen.“
–Alex MacLennan, Redaktionsleiter

Shutterstock

„Ich liebe es, mit meiner eigenen Energie oder umweltfreundlichen Energiequellen (wie Wind) zu reisen. Das hat meinen Mann und mich dazu gebracht, Kajak zu fahren, Rad zu fahren, zu wandern, mit dem Rucksack zu wandern und um die Welt zu segeln. Ich kann der Hektik des Stadtlebens entfliehen und erstaunlich abgelegene und friedliche Orte besuchen.“
–Wendy Goyert, Programmbeauftragte, Major Buyer Initiative

Shutterstock

„Ich versuche, Geschäfte nur mit Menschen zu machen, die sich verantwortungsvoll im Tourismus engagieren. Sicher, ich zahle vielleicht etwas mehr für Unterkunft und andere Dienstleistungen, aber ich fühle mich gut, zu wissen, dass meine Schirmherrschaft den Menschen vor Ort direkt helfen und ihre unmittelbare Umgebung schützen kann.“
–Lee Poston, Direktor für Medienbeziehungen