Der Rückzug von Lake Mead hinterlässt eine Geisterstadt hoch und trocken

Als man in ein Tal am Rande des Lake Mead blickte, war es kaum zu glauben, dass die geschäftige Stadt St. Thomas unten jemals gediehen hatte. Eine Frau schirmte ihre Augen vor der Oktobersonne ab und fragte unseren Guide: „Ist es das?“

Vor 80 Jahren klatschten Nachbarn unter Pappeln und Kinder spielten Baseball auf der Straße. Nur noch vereinzelte Überreste deuten auf den Aufstieg und Fall des Städtchens hin: bröckelnde Betonfundamente, rostige Triebwerksfragmente und ausgetrocknete Zisternen. Das Tal fühlt sich verlassen und verlassen an, völlig einsam unter einem wolkenlosen Wüstenhimmel.

Es war Nationaler Archäologietag, und ich hatte sechs neugierige Touristen begleitet, um das Skelett dieser Geisterstadt zu erkunden, die aus ihrem wässrigen Grab auferstanden war. Wir fuhren einen steilen Pfad hinunter ins Tal, unsere Füße versanken tief im weichen Wüstensand. Dicke Hainen invasiver Tamarisken – einer der wenigen lebenden Bewohner der staubigen Ebene – verstopften den schmalen Pfad und kratzten uns an nackten Armen und Beinen. Tausende winziger Süßwassermuscheln knirschten unter den Füßen, Erinnerungsstücke an die Jahrzehnte, die die Stadt weit unter der trüben Oberfläche des Lake Mead verbrachte.

St. Thomas wurde 1865 von Mormonen besiedelt und lag zwischen den Flüssen Muddy und Virgin, zwei Nebenflüssen des nahe gelegenen Colorado River. Die Flüsse lieferten fruchtbaren Boden und zuverlässiges Wasser, beides Seltenheiten im Süden Nevadas. Trotz des unwirtlichen Klimas gedieh die Siedlung und versorgte die umliegenden Bergbaugemeinden mit Gerste, Birnen und Baumwolle. In den frühen 1900er Jahren führte eine Eisenbahn durch die Stadt, und bald verband eine der ersten Autoautobahnen im Westen St. Thomas mit sich entwickelnden Städten in Kalifornien und Utah.

Selbst im Spätherbst brennt die Sonne über den Köpfen; es ist eine trockene, sengende Hitze, die in der Ferne gegen karmesinrote Tafelberge schimmert. Vor einem Jahrhundert schliefen die Bewohner draußen und faulenzten auf schattigen Veranden, um der Sommerhitze zu entkommen. Die Menge feierte, als der Zug mit Hunderten von Pfund Eis in die Stadt rollte. Jedes Jahr am 4. Juli strömten die Kinder in Hannigs Eisdiele, um spezielle 5-Cent-Eistüten zu kaufen. Heute steht nur noch eine Ecke der Eisdiele mit pockennarbigen Betonwänden, die sich heiß anfühlen, gebacken von der Wüstensonne.

Das Wasser, das St. Thomas zum Leben erweckte, führte schließlich zum Untergang der Stadt. Im Jahr 1928 genehmigte der Kongress einen Plan zur Zähmung des mächtigen Colorado durch den Bau des Boulder – heute Hoover – Dam an einem schmalen Abschnitt des Flusses, weniger als 40 Meilen von der Stadt entfernt. Nach Abschluss der Bauarbeiten würde das Hochwasser das kleine Tal schließen.



Aber die Leute von St. Thomas wollten nicht gehen. Alle paar Monate kamen lokale Behörden vorbei und forderten sie auf, ihre Sachen zu packen und ins nahe gelegene Overton oder Logandale zu ziehen. „Klar, wir bereiten uns natürlich auf den Umzug vor“, sagten die Anwohner beruhigend. 'Geben Sie uns einfach mehr Zeit.' Die Ranger kehrten immer wieder zu demselben widerstrebenden Refrain zurück.

Als das Wasser Mitte der 1930er Jahre dichter wurde, begannen die Menschen endlich, ihre Habseligkeiten zu sammeln. Zwei abgenutzte Stühle standen auf der Straße vor dem Gentry Hotel, und Passanten blieben stehen, setzten sich eine Weile darauf und sahen zu, wie der ansteigende See langsam Gerstenfelder und Hühnerställe verzehrte. Bald waren auch die Stühle verschluckt.

St. Thomas lag einen Großteil der letzten 70 Jahre unter dem Lake Mead und tauchte gelegentlich auf, wenn der Wasserspiegel sank. Diesmal ist die Stadt seit 2002 – der längsten Zeit seit ihrem Ertrinken – freigelegt, weil der Stausee durch eine lange Dürre und eine wachsende Bevölkerung erschöpft ist. Und Lake Mead wird St. Thomas wahrscheinlich so schnell nicht zurückerobern: Seine Oberfläche liegt jetzt fast 9 Meter unter den Überresten der Stadt. Die Stätte, die jetzt vom National Park Service verwaltet wird, wird von Touristen, Historikern und gelegentlichen Kojoten besucht.

Auch nach der Überschwemmung des Ortes galt das Tälerchen den früheren Bewohnern als ihre Heimat. Jedes Mal, wenn das Wasser zurückging, stiegen sie zu den Ruinen hinab, um Gedichte zu lesen und auf den leeren Grundstücken zu picknicken, auf denen einst ihre Häuser standen. Bei der Wiedervereinigung 1965 fand Marva Perkins Sprague ihre Kindheitspuppe, begraben in einer Schlammbank.

Fast 30 Jahre zuvor verließ der Autoladenbesitzer Hugh Lord als Letzter St. Thomas, bevor es verschluckt wurde. Er hatte sich geweigert zu glauben, dass die Fluten jemals sein Haus erreichen würden. Als der ansteigende See im Sommer 1938 vor seiner Veranda plätscherte, stieg er schließlich in ein Boot und ruderte davon, ergab sich dem Wasser, das der Stadt zum Blühen verholfen hatte, und kam dann, um es zu beanspruchen.
-

Diese Geschichte erschien ursprünglich in Hochlandnachrichten .