Tolle Bilder in der NASA/ Wikimedia Commons

Tolle Bilder in NASA/Wikimedia Commons

Tolle Bilder in der NASA/ Wikimedia Commons

Die Leute hören oft, wie wichtig es ist, sieben bis acht Stunden Schlaf zu bekommen, um normal zu funktionieren. Für einige der erfolgreichsten Menschen der Welt ist Schlaf ein kostbares Gut. Ihr Schlafgewohnheiten beeinflussen oft wie gut sie ihre Arbeit leisten und sie tun alles, um sich davon nicht in die Quere kommen zu lassen. Von der Schaffung einer besonderen Atmosphäre bis hin zur Etablierung einer bestimmten Positionierungsart, die Promi-Jury Infografik illustriert die bizarren Schlafgewohnheiten einiger der berühmtesten Persönlichkeiten der Geschichte.

Albert Einstein

Kongressbibliothek/ Wikimedia Commons

Der berühmte Physiker schlief 10 Stunden in der Nacht und machte auch tagsüber ein Nickerchen.Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis dass Sie den Schlaf mit Tagesschläfchen nicht „nachholen“ können.

Marie Curie

Wikimedia Commons



Die französisch-polnische Physikerin und Chemikerin schlief mit einem Glas Radium an ihrem Bett, was schließlich zu ihrem frühen Tod führte . Sie starb an aplastischer Anämie. Die schädliche Wirkung ionisierender Strahlung war zum Zeitpunkt ihrer Arbeit nicht bekannt.

Isaac Newton

Barrington Bramley/ Wikimedia Commons

Der vielleicht berühmteste Mathematiker und Astronom der Geschichte hat nicht viel geschlafen. Er hat 3 oder 4 Stunden pro Nacht geschlafen. Er war tagelang so oft ohne Schlaf, dass er wurde krank vor Erschöpfung .

Abraham de Moivre

Wikimedia Commons

Der französische Mathematiker ist sagte seinen eigenen Tod vorhergesagt zu haben – den Tag, an dem sich die zusätzlichen 15 Minuten auf 24 Stunden summierten. Er wandte seine Wahrscheinlichkeitsstudien auf seine Arbeit an Sterbetafeln an. In den späteren Jahren seines Lebens begann er immer länger zu schlafen. Er hat 20 Stunden am Tag geschlafen.

Nikola Tesla

Wikimedia Commons

Als Kind litt der berühmte Investor und Ingenieur unter Albträumen. Er folgte dem Uberman-Schlafzyklus und schlief nie mehr als zwei Stunden am Tag. Tesla arbeitete einmal 84 Stunden lang ohne Pause.

Alexander Graham Bell

Kongressbibliothek/ Wikimedia Commons

Der schottische Wissenschaftler schlief 4-6 Stunden pro Tag. Er schlief tagsüber und arbeitete nachts von 21 oder 22 Uhr bis 4 oder 5 Uhr morgens.

Thomas Edison

Kongressbibliothek/ Wikimedia Commons

Der berühmte amerikanische Investor und Geschäftsmann war polyphasischer Schläfer. Er hat alle 3 Stunden 20 Minuten geschlafen. Edison arbeitete einmal 72 Stunden am Stück, ohne Ruhepausen.

Burrhus Frederick Skinner

Wikimedia Commons

Der Psychologe hatte einen strengen Schlafplan. Er entwickelte ein Timer-System, das ihn von Mitternacht bis 1 Uhr morgens und dann wieder von 5 bis 7 Uhr morgens zur Arbeit wecken würde.

Sigmund Freud

Max Halberstadt/ Wikimedia Commons

Der vielleicht berühmteste Psychologe und Begründer der Psychoanalyse war ein einphasiger Schläfer, wahrscheinlich aufgrund seiner Selbstmedikation. Freud ging um 1 Uhr ins Bett und wachte um 7 Uhr auf.

Buckminster Fuller

Wikimedia Commons

Der deutsche Architekt erfand eine Form des polyphasischen Schlafs, die als Dymaxion-Schlaf bekannt ist. Sein Schlafplan erforderte alle 6 Stunden ein 30-minütiges Nickerchen, was zu nur 2 Stunden Schlaf pro Tag führte.

Leonardo da Vinci

Shutterstock

Der italienische Maler und Bildhauer beobachtete einen polyphasischen Schlafprozess namens „Der Da Vinci-Schlafplan“. Er schlief mehrmals täglich zwischen 20 Minuten und zwei Stunden pro Sitzung.

Salvador Dali

Olena Z./Shutterstock.com

Der spanische Maler saß mit einem Schlüssel in der Hand über einer auf dem Boden liegenden Metallplatte und ließ sich schlafen. Sobald Dali ernsthaft zu schlummern begann, rutschte ihm der Schlüssel aus den Fingern und klirrte gegen den Teller – was ihn sofort weckte.

Vincent van Gogh

Wikimedia Commons

Van Gogh behandelte seine Schlaflosigkeit, indem er seine Matratze und sein Kissen mit Kampfer, einem Verwandten von Terpentin, übergoss. Der Kampfer vergiftete ihn langsam und war einer der Faktoren, die ihn angeblich zum Selbstmord trieben.

Wolfgang Amadeus Mozart

Johann Nepomuk vom Kreuz / Wikimedia Commons

Der berühmte deutsche Komponist war ein einphasiger Schläfer, der um 1 Uhr morgens einschlief und um 6 Uhr morgens aufwachte.

William Shakespeare

Shutterstock

Shakespeare war ein unruhiger Schläfer mit schlaflosen Tendenzen. „Wir sind so ein Zeug