Eco Karma Yoga Projects bringen ökologisches Bewusstsein nach Texas und Florida

Was fällt Ihnen ein, wenn Sie den Begriff „Ökotourismus“ hören?

Die meisten Leute betrachten Ökotourismus als Reisen zu exotischen Orten mit bedrohter Umgebung – und das ist nicht ganz falsch. Die Internationale Gesellschaft für Ökotourismus definiert Ökotourismus im Allgemeinen als „verantwortungsvolles Reisen in Naturgebiete, das die Umwelt schützt und das Wohlbefinden der Einheimischen verbessert“. Interessanterweise erinnert der Begriff jedoch oft an fernes Land, typisch südamerikanisches Land, vielleicht wo lokale Pflanzen oder die Regenwälder in Gefahr sind.

Ein Besuch in Die New York Times Die Ökotourismus-Seite scheint dieses Bild von lateinamerikanischem Land in Gefahr zu fördern, da vier der sechs Top-Geschichten lateinamerikanische Orte beinhalten – die Galapagos-Inseln, Guyana, Belize und Costa Rica. Der Punkt ist, wenn wir über Ökotourismus und nachhaltiges Reisen nachdenken, liegt der Fokus auf fremden Orten und wir übersehen normalerweise problematische Ziele innerhalb unserer eigenen Grenzen.


Yogi, Surfer und Glücksforscher Eoin Finn bringt den Fokus des Ökotourismus nach Hause. In diesem Jahr stellt er die Eco Karma Yoga Projects vor, das sind Reisen innerhalb der USA, die darauf abzielen, „die Verbindung mit der Natur und uns selbst zu vertiefen und Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen“.

Das erste Eco Karma Yoga Project beginnt am 10. November in Austin, Texas, wo Finn den Tag mit einer kostenlosen Yogastunde beginnen wird. Nach dem Yoga, ein Experte aus dem Stiftung zum Tag des Baumes wird eine Diskussion über die Waldverwüstung in Westtexas führen und dann werden alle die betroffenen Gebiete aus erster Hand sehen und Samen pflanzen, um die schlimmsten Abschnitte wieder zu bevölkern.


Die zweite Station des Projekts wird am 6. Dezember in Key Largo sein, wo Finn die Bedeutung der schwindenden Korallenriffpopulation hervorhebt – eine Sache, die ihm besonders wichtig ist.



Als Surfer und Yogi sehe ich die Verwüstung der Weltmeere und Korallenriffe täglich. Wir sind so abhängig vom Ozean und seinen Riffen, da er eine enorme Artenvielfalt beheimatet – etwa 25 Prozent des Meereslebens. Korallenriffe spielen eine wichtige Rolle für die Gesundheit unserer Ozeane und der lokalen Gemeinschaften, die auf ihren Reichtum als Lebensgrundlage angewiesen sind.

Während der Reise nach Florida wird Finn zwei Tage damit verbringen, kostenlose Yoga-Kurse zu leiten und gemeinsam mit den Stiftung zur Wiederherstellung von Korallen und Teilnahme an Tauchgängen, um die lokalen Korallenriffe wieder zu bevölkern. Er hofft, 10.000 US-Dollar an Spenden zu sammeln, um einen Abschnitt des Riffs zu schützen.

Die beiden Reisen in die USA sind nur der Anfang; Finn plant, die Tour auch um eine längere Reise nach Bali auszuweiten. Der Fokus auf Bali würde auch auf der Erhaltung der Gesundheit und Vielfalt der Korallenriffe liegen, aber es wäre Zeit für Surfen, Detox und Yoga. Für diejenigen, die an keiner der Ausflüge teilnehmen können, gibt es jeden Tag viel zu tun, um die Korallenriffe und das Meer zu schützen. Finn schlägt vor, umweltfreundliche Autowaschanlagen zu finden, eine Nachfrage nach umweltfreundlicher Seife aufzubauen und darauf zu achten, was den Bach runtergeht. Es ist auch unerlässlich, nur nachhaltige Meeresfrüchte zu essen.


Wenn Sie mehr erfahren möchten, besuchen Sie blissology.com und wenn Sie einen Platz auf einer der Reisen reservieren möchten, senden Sie eine E-Mail info@blissology.com .

Verwandt:
12 umweltfreundliche Reisetipps
Abenteuerreisen 2014: Die Top-Reisen des Jahres
12 tolle Orte zum Schwimmen mit Haien