BestReviews

Wenn Sie sich Sorgen machen, welche Informationen Ihr Webbrowser möglicherweise bereits über Sie gesammelt hat, können Sie den Cache leeren, um Ihren gesamten Browserverlauf und alle Cookies zu löschen.

Obwohl beliebte Internet-Sites wie Gmail und Facebook hochgradig personalisierte Erlebnisse bieten, sind die von ihnen angebotenen Dienste alles andere als privat. Kostenlose Online-Dienste wie E-Mail und soziale Medien überleben, indem sie Ihre Daten sammeln und verkaufen: Ihren Browserverlauf, Ihre Websuchen und sogar die Inhalte, die Sie streamen. Und im Jahr 2017 stimmte der US-Kongress dafür, dass ISPs die Browsing-Daten von Kunden verfolgen und verkaufen dürfen. Daher können Sie an dieser Stelle davon ausgehen, dass alle Ihre Online-Aktivitäten verfolgt und katalogisiert werden.

Glücklicherweise können Sie mit ein paar wichtigen Schritten Ihre Browserdaten privat halten und einschränken, welche Informationen Werbetreibende verfolgen können. Hier sind die beiden ersten Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihre Privatsphäre online zu wahren.

Verwenden Sie ein virtuelles privates Netzwerk (VPN)

Virtuelle private Netzwerke, besser bekannt als VPNs, sind die beliebteste Methode zur Wahrung der Online-Privatsphäre. Ein VPN ist ein Dienst, für den Sie sich anmelden und der Software auf jedem Gerät installiert. Die Software verschlüsselt und leitet Ihren gesamten Datenverkehr, bevor er über den VPN-Server gesendet wird, sodass Ihr ISP nicht sehen kann, welche Websites Sie besuchen.

Mit einem VPN auf Ihrem Smartphone könnten Sie beispielsweise die VPN-App Ihres Providers installieren und einschalten, und von diesem Zeitpunkt an sieht Ihr ISP nur noch den Verkehr zwischen Ihrem Telefon und Ihrem VPN-Provider. Darüber hinaus würde jede von Ihnen besuchte Website Sie als anonymen Besucher sehen.



Vor diesem Hintergrund gibt es drei wichtige Dinge, die Sie über VPN-Dienste wissen sollten:

Ihr VPN-Anbieter kann Ihren gesamten Internetverkehr einsehen, daher ist es wichtig, einen seriösen zu finden. Achten Sie beim Vergleichen von VPN-Diensten genau auf die Benutzerbewertungen und stellen Sie sicher, dass der Dienst, bei dem Sie sich anmelden, keinerlei Protokolle führt.

Kostenlose VPN-Dienste sind ein großes Risiko.Möglicherweise sehen Sie einige 'kostenlose' VPN-Dienste, während Sie Ihre Optionen vergleichen. Halte dich von ihnen fern. Da sie kostenlos sind, tragen kostenlose VPN-Dienstanbieter im Allgemeinen keine große Verantwortung gegenüber den Kunden, und ihr Geschäftsmodell beruht im Allgemeinen auf dem Verkauf Ihrer Browserdaten – Sie haben es erraten.

Nicht alle Websites sind VPN-freundlich.Einige Websites können erkennen, dass Sie ein VPN verwenden, und geben Ihnen möglicherweise keinen Zugriff, es sei denn, Sie trennen zuerst die Verbindung zum VPN. In den meisten Fällen ist dies eine gute Sache: Zugriffsbeschränkungen auf Konten wie Ihr Bankkonto sind normalerweise gut für die Sicherheit. Aber für das tägliche Surfen kann es ein Schmerz sein. Es gibt im Allgemeinen nicht viel, was Sie tun können, um herauszufinden, welche Sites mit einem VPN funktionieren, aber um Ihre Risiken zu minimieren, stellen Sie sicher, dass Sie ein VPN verwenden, das Ihren Datenverkehr verschlüsselt und über Server in den Staaten leitet (da Datenverkehr, der fremd erscheint, mehr ist wahrscheinlich Probleme).

Es gibt Hunderte von VPN-Diensten, also recherchieren Sie, bevor Sie sich anmelden. Die beliebtesten VPN-Dienste sind Private Internet Access, NordVPN und ExpressVPN. Vergessen Sie nicht, im Voraus nach Gutscheinen zu suchen, da diese häufig Sonderrabatte bieten.

Installieren Sie eine Browsererweiterung, die das werbebasierte Tracking deaktiviert.

Die meisten Websites hinterlassen Dateien in Ihrem Webbrowser, die als „Cookies“ bezeichnet werden. Cookies protokollieren Informationen über Ihre Besuche und können verwendet werden, um Ihre Surfgewohnheiten oder die anderen von Ihnen besuchten Websites zu verfolgen. Browser-Cookies sind ein bisschen ein zweischneidiges Schwert: Website-Personalisierung und Funktionen vom Typ 'Erinnere dich an mich' basieren auf Cookies, aber sie können auch Browserdaten an jede Website oder jeden Dienst melden, der Zugriff hat, was nicht gut für deine Privatsphäre ist .

Um zu minimieren, wie viel Ihrer Online-Aktivitäten durch Browser-Cookies verfolgt wird, installieren Sie eine Browser-Erweiterung, die Websites daran hindert, Cookies oder Tracking-Technologien zu hinterlassen. Durch die Deaktivierung des werbebasierten Trackings schränken Sie stark ein, welche Informationen Werbetreibende über Sie sehen können, und Sie stellen sicher, dass keine weiteren Informationen erfasst werden.

Die gängigsten Browsererweiterungen dafür sind uBlock Origin, Privacy Badger und Ghostery. Denken Sie daran, dass Sie nur eine installieren müssen, und es können Probleme auftreten, wenn Sie mehr als eine gleichzeitig ausführen möchten.

Abschluss

Der Schutz Ihrer Privatsphäre im Internet ist nicht nur eine gute Idee – es ist eine Notwendigkeit, um sicherzustellen, dass Ihre privaten Daten und Online-Gewohnheiten nicht in die falschen Hände geraten. Aber mit einem VPN und einer Erweiterung zum Deaktivieren der Anzeigenverfolgung können Sie das Web genießen, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, wer Ihnen möglicherweise folgt.

Jaime Vazqeuz ist Autor bei BestReviews. BestReviews ist ein Produktbewertungsunternehmen mit einer einzigen Mission: Ihre Kaufentscheidungen zu vereinfachen und Ihnen Zeit und Geld zu sparen. BestReviews akzeptiert niemals kostenlose Produkte von Herstellern und kauft jedes Produkt, das es bewertet, mit eigenen Mitteln.

BestReviews verbringt Tausende von Stunden damit, Produkte zu recherchieren, zu analysieren und zu testen, um den meisten Verbrauchern die besten Tipps zu empfehlen. BestReviews und seine Zeitungspartner können eine Provision verdienen, wenn Sie ein Produkt über einen unserer Links kaufen.

Vertrieben von Tribune Content Agency, LLC.