BestReviews

Kopfverletzungen sind die häufigste Todesursache von Radfahrern. Gehen Sie nie ohne einen richtigen Fahrradhelm aus.

Die Popularität von Elektrofahrrädern bedeutet, dass es für jeden eine großartige Option gibt, vom Kurzstreckenpendler bis zum ernsthaften Langstreckenradfahrer. Aber bei einer verwirrenden Vielfalt an Alternativen ist es nicht einfach, die richtige Wahl zu treffen. Wenn Sie auf der Suche nach einem Elektrofahrrad sind, fasst der folgende Leitfaden schnell die wichtigsten Punkte zusammen, von Motoren über Getriebe bis hin zur Wartung. Wir haben auch einige unserer Lieblingsmodelle aufgeführt, um zu veranschaulichen, wie Sie die erforderliche Leistung erzielen können, ohne die Bank zu sprengen.

Überlegungen bei der Auswahl von Elektrofahrrädern

Elektrofahrräder lassen sich in zwei Hauptkategorien einteilen: E-Bikes und Pedelecs (auch Tretunterstützung genannt). Denken Sie bei der Kaufentscheidung darüber nach, wofür Sie Ihr Elektrofahrrad verwenden werden.

E-Bikes:Diese bieten Ihnen die Wahl, ob Sie in die Pedale treten oder nicht. Sie sparen Batteriestrom und erhalten eine größere Reichweite, wenn Sie in die Pedale treten, aber Sie können den Elektromotor die ganze Arbeit erledigen lassen, wenn Sie es vorziehen.

E-Bikes legen mühelos kurze Strecken zurück, aber die Reichweite wird eingeschränkt, wenn Sie nicht in die Pedale treten. Viele Modelle lassen sich klein genug zusammenklappen, um in den Kofferraum Ihres Autos zu passen, und sind daher bei Pendlern beliebt. Diese sind am besten für Leute geeignet, die nur wenige Kilometer zurücklegen und den Akku oft aufladen können.



Pedelec:Mit einem Pedelec treten Sie die ganze Zeit wie auf einem gewöhnlichen Fahrrad in die Pedale. Der Elektromotor kann jedoch den Kraftaufwand, den Sie aufbringen müssen, drastisch reduzieren.

Pedelec-Fahrräder verhalten sich eher wie normale Fahrräder, aber der Motor macht es viel einfacher, Hügel zu erklimmen oder einen Anhänger zu ziehen. Diese sind eher für Leute geeignet, die sowieso Fahrrad fahren könnten. Pedelecs sind besonders bei Menschen mit eingeschränkter körperlicher Leistungsfähigkeit beliebt.

Eigenschaften von Elektrofahrrädern

Motor:Obwohl größere Modelle gefunden werden können, reichen die meisten elektrischen Fahrradmotoren von 250 Watt bis 750 Watt. Ersteres ist wahrscheinlich auf Pendler-E-Bikes zu finden. Sie benötigen 500 Watt oder mehr für eine anständige Reichweite. Ein bürstenloser Motor nutzt die Batterieleistung weitaus effizienter, bietet eine größere Reichweite und ist praktisch wartungsfrei. Bürstenmotoren sollten vermieden werden.

Batterie:Die Batteriegröße variiert, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie weniger als 36 Volt beträgt. Größere Akkus kosten mehr, sollten aber eine bessere Reichweite bieten. Wichtiger ist, wie weit das Fahrrad zwischen den Ladevorgängen fahren kann. Dies reicht von nur 10 Meilen bis über 40. Sehen Sie sich auch die Ladezeit an, die zwischen drei und acht Stunden betragen kann. Denken Sie daran, dass sich der Akku irgendwann abnutzt, wahrscheinlich vor dem Rest des Fahrrads. Überprüfen Sie vor dem Kauf die Batterielebensdauer und die Wiederbeschaffungskosten.

Getriebe und Bremsen:Pedelec-Fahrräder haben oft sehr ähnliche Anordnungen wie normale Fahrräder, mit Kettenschaltung und Bremssattel oder Scheibenbremsen. Es ist das, was Sie wollen, wenn Sie Ihr Fahrrad für jede Entfernung verwenden. Pendler werden mit Modellen zufrieden sein, die nur drei Geschwindigkeiten haben, oder sogar solche, die nur 'drücken und gehen' sind.

Gaspedal:Es gibt drei Arten von Gashebeln: Drehgriff (wie bei einem Motorrad), der normalerweise eine sanfte Aktion ist; Hebel (ähnlich einem Rasenmäher), der nicht so leichtgängig ist wie ein Drehgriff, aber man gewöhnt sich schnell daran) und Druckknopf, der entweder ein- oder ausgeschaltet ist. Es regelt nicht die Geschwindigkeit.

Elektronik:Lichter werden oft bereitgestellt, aber nicht immer. Wenn sie es sind, können sie aufgrund der Leistung der Batterie, an die sie angeschlossen sind, heller sein als gewöhnliche Fahrradlampen. Einige Elektrofahrräder verfügen auch über Bordcomputer, die eine Vielzahl nützlicher Informationen liefern, einschließlich der verbleibenden Akkulaufzeit. Mehrere Elektrofahrräder verfügen über USB-Anschlüsse, sodass Sie während der Fahrt andere Geräte aufladen können.

FAQ

F. Sind Elektrofahrräder für den Straßenverkehr zugelassen?

ZU.Dies ist eine der häufigsten E-Bike-Fragen und am schwierigsten zu beantworten. Das Bundesgesetz besagt, dass Elektrofahrräder eine Höchstgeschwindigkeit von 32 km/h haben müssen, wenn sie nur vom Motor angetrieben werden (Sie können schneller fahren, wenn Sie in die Pedale treten). Die maximale Ausgangsleistung darf 750 Watt nicht überschreiten. Viele Elektrofahrräder können diese Grenzwerte überschreiten und werden dann als Kraftfahrzeuge bezeichnet – entweder Mopeds oder Motorräder. Das Problem ist, dass staatliche Gesetze enorm variieren. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt in einigen Fällen 20 mph, in anderen jedoch 28 mph oder 30 mph. Möglicherweise müssen Sie einen Motorradhelm tragen oder nicht. Einige Bundesländer haben auch Altersgrenzen. Wenn Ihr Elektrofahrrad innerhalb der bundesstaatlichen Grenzen liegt, sollten Sie kein Problem haben, aber bei der Auswahl ist es eine gute Idee, die lokalen Gesetze Ihres Landes zu überprüfen, um sicherzugehen.

F. Sind Elektrofahrräder schwer zu warten?

ZU.Die meisten Aufgaben sind die gleichen wie bei jedem anderen Fahrrad – regelmäßiges Schmieren von Kette und Schaltung (falls vorhanden) und hin und wieder die Bremsen auf Verschleiß prüfen. Alles einfach und unkompliziert. Bei der Elektrik und Batterie kommt es auf das Modell und Ihre Kenntnisse an. Befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers sorgfältig. Wenn Sie sich nicht hundertprozentig sicher sind, holen Sie sich fachmännische Hilfe.

E-Bikes, die wir empfehlen

Die Besten der Besten: Pedego City Pendler Classic

Unsere Stellungnahme:Super stylisches Elektrofahrrad mit allem drum und dran (wörtlich).

Was uns gefällt:Atemberaubende Optik, gute Reichweite und relativ schnelles Aufladen. Fette Reifen und ein gefederter Sitz sorgen für hervorragenden Komfort.

Was uns nicht gefällt:Nicht so schnell, wie manche es sich erhofft hatten. Sehr teuer.

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis: Swagtron SwagCycle Faltbares E-Bike

Unsere Stellungnahme:Müheloser Nahverkehr für Stadt- oder Campusbewohner.

Was uns gefällt:Platzsparendes Design ideal für Kofferraum oder Wohnung. Toller Funktionsumfang, einschließlich Batteriestandsanzeige und USB-Anschluss. Günstig auch.

Was uns nicht gefällt:Für größere Fahrer möglicherweise nicht geeignet. Starker Reifenverschleiß.

Wahl 3: Emojo E1 Elektrofahrrad mit Deluxe Ausstattungs- und Korbpaket

Unsere Stellungnahme:Wenn Sie einen Beachcruiser suchen, der das Treten für Sie übernimmt, ist dies eine gute Wahl.

Was uns gefällt: Vollwertiges Fahrrad mit Korb und Gepäckträger für den Transport von Einkäufen und anderen Gegenständen aus der Stadt. Perfekt für Urlaub und Freizeitreiten.

Was uns nicht gefällt:Es ist rosa, hat also einen femininen Look. Groß und schwer. Nicht so toll für Pendler.

Bob Beacham ist ein Autor für BestReviews . BestReviews ist ein Produktbewertungsunternehmen mit einer einzigen Mission: Ihre Kaufentscheidungen zu vereinfachen und Ihnen Zeit und Geld zu sparen. BestReviews akzeptiert niemals kostenlose Produkte von Herstellern und kauft jedes Produkt, das es bewertet, mit eigenen Mitteln.

BestReviews verbringt Tausende von Stunden damit, Produkte zu recherchieren, zu analysieren und zu testen, um den meisten Verbrauchern die besten Tipps zu empfehlen. BestReviews und seine Zeitungspartner können eine Provision verdienen, wenn Sie ein Produkt über einen unserer Links kaufen.

Vertrieben von Tribune Content Agency, LLC.